Caritas Sozialberatung

Regeln für die Pfarrcaritas-Sprechstunde

Die Erlässe der Bundesregierung ermöglichen es dem ehrenamtlichen Beratungsteam der Pfarrcaritas an den Donnerstagen im Juni (ausgenommen Feiertag), beginnend mit 4. Juni wieder Beratungen anzubieten. Im Sinne eines gegenseitigen Schutzes ist es notwendig, dabei folgende Regeln einzuhalten:

  • Beraten können nur völlig gesunde Menschen werden, die überdies in der Kartei der Sozialberatung aufscheinen, d.h. dass bereits das umfangreiche Erstgespräch stattgefunden hat.
  • Ab dem Betreten bis zum Verlassen des Pfarrgebäudes besteht die Pflicht, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen.
  • An den Beratungstagen werden entsprechend der Reihenfolge des Erscheinens der Klient/Innen Wartenummern ausgegeben. Klient/Innen, die sich über das Internet oder in der Pfarrkanzlei angemeldet haben, werden bevorzugt beraten.
  • Im Warteraum zum Beratungsteam dürfen nur jeweils zwei Personen Platz nehmen, die überdies einen Abstand voneinander von zumindest einem Meter einhalten, sofern sie nicht im gemeinsamen Haushalt wohnen.
  • Vor dem Warteraum dürfen sich im Pfarrgebäude maximal zwei Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt wohnen, aufhalten. Wir bitten darauf zu achten, dass ein ungehinderter Durchgang zum Unter- und Obergeschoss des Gebäudes unter Einhaltung eines Abstandes von zumindest einem Meter gewährleistet ist.
  • Weitere Klient/Innen werden gebeten, außerhalb des Pfarrgebäudes zu warten.
  • Im Beratungsraum ist von den Klient/Innen der hiefür vorgesehene Platz einzunehmen, der sich in einer Entfernung von etwa zwei Metern zum Beratungsteam befindet.
  • Bis auf Weiteres sind körperliche Berührungen, wie zum Beispiel das Händeschütteln, leider nicht möglich.

Wir bitten um Verständnis, dass wir Klient/Innen, die nicht bereit sind, sich an diese Regeln zu halten, von der Beratung ausschließen müssen.

Pfarrcaritas-Sozialberatung im Sommer

 Üblicherweise ist die Sozialberatung der Pfarrcaritas der Pfarre Canisius nur während der Schulzeiten geöffnet, um auch dem Beratungsteam Zeit zur Erholung zu bieten.

Angesichts der langen Sperrzeit der Beratung durch den Coronavirus von März bis Mai haben wir uns entschlossen, auch an einigen Donnerstagen im Juli und im August „Notfallberatungen“ anzubieten.

Diese finden am

2. und 16. Juli, sowie am 6. und 20. August von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

für Menschen statt, die das umfangreiche Erstberatungsgespräch hinter sich haben, also bereits in unserer Kartei aufscheinen. 

 

Menschen, die durch das Coronavirus in Notlage geraten sind, weisen wir auf die im Internet zum „Familienhärtenausgleichsfonds“ von der Bundesregierung eingerichtete Plattform hin, bei der unter den dort beschriebenen Voraussetzungen Hilfszahlungen beantragt werden können (E-Mail an corona-hilfe@bmafj.gv.at). Die Link-Adresse für das Antragsformular ist https://www.bmafj.gv.at/Services/News/Coronavirus/Corona-Familienhaerteausgleich.html

Auch das Team der Sozialberatung freut sich schon darauf, wenn auch bei unseren Sprechstunden wieder Normalität eintritt. Bis dahin wünschen wir unseren Klientinnen und Klienten alles Gute.

Unser Motto: Niemand verlässt uns ohne Hilfe
Die Sozialberatung der Pfarrcaritas Canisius existiert bereits seit dem Jahr 2004 und konnte schon in vielen, scheinbar aussichtslosen, Fällen helfen.

Ort der Beratung

1090 Wien; Pulverturmgasse 11 – Bibliothek

Beratungszeiten

(ausgenommen Schulferien)

Dienstag:         9.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Donnerstag:    15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Unser Beratungsteam

  • Gerhard Pirstitz (Leiter und Verantwortlicher im Pfarrgemeinderat)
  • Mag. Petra Kellner (Leiterin und Psychologin )
  • Hannelore Pfannhauser DSA (Pensionierte Mitarbeiterin im Jugendamt mit 40 Jahren Berufserfahrung)
  • Dr. Gerlinde Unger (pensionierte Kinderärztin)
  • Dr. Johannes Gönner (Pfarrer)

Voraussetzungen für die Beratung

  • Keine. Die Beratungsstelle steht allen Hilfesuchenden ohne Voranmeldung, Ansehen, Wohnort, Zugehörigkeit oder Religion zur Verfügung.
  • Vorgangsweise (ein Beispiel) 
  • Aufnahme der Grunddaten (z.B. Familienstand, Ausbildung, Wohnverhältnisse, Einnahmen, Schulden)
  • Ermittlung der konkreten Problemstellung und der bisherigen Schritte (status quo)
  • Gemeinsame Erarbeitung eines – soweit erforderlich schrittweisen – Maßnahmenkataloges
  • Unterstützung und ggf Intervention bei der Einschaltung staatlicher und nichtstaatlicher Stellen (auch Schuldnerberatung), die Hilfe leisten können
  • Unterstützung bei der Verfassung von Dokumenten, Hilfs- und Förderungsansuchen
  • Angebot einer  laufenden Begleitung bei der Abarbeitung der vorgeschlagenen Maßnahmen einschließlich Erstellung einer Jahres-Finanzübersicht (Finanzplan)
  • Pfarrcaritas-Handy, das auch außerhalb der Sozialberatungszeiten immer wieder für aktuelle Problem- und Notfälle abgehoben wird. Auf Sprachbox wird geantwortet

Zielsetzungen/Grundregeln 

  • Vertraulichkeit, d.h. ohne Zustimmung des Hilfesuchenden verlassen keine Informationen den Gesprächsraum.
    Das Schaffen einer Vertrauensbasis ist für uns besonders wichtig
  • Aufzeigen von Hilfsmöglichkeiten bei nachhaltigen Problemen, sowohl finanzieller als auch menschlich/psychischer/seelischer Art
  • Hilfe zur Selbsthilfe, d.h. die Entscheidung, die angebotene Hilfe anzunehmen, liegt immer beim Hilfesuchenden
  • Vermittlung staatlicher und nichtstaatlicher Institutionen und anderer Stellen, die konkrete Hilfe leisten können.
  • Qualität steht vor Quantität, d.h. wir nehmen uns für jeden Hilfesuchenden Zeit

Da sich die Sozialberatung nahezu ausschließlich aus Spenden der eigenen Pfarrgemeinde finanziert, muss sich eine finanzielle Hilfe – außer in besonders gelagerten Fällen – vor allem auf den 9. Bezirk und das Pfarrgebiet konzentrieren

Wie wird geholfen?

  • Durch Einsatz unseres großen know hows beim Aufzeigen von Hilfsmöglichkeiten und -stellen
  • Durch Bereitstellen von Lebensmitteln
  • In besonders schwierigen Einzelfällen durch finanzielle Hilfe

Kontakt
Festnetz:         01/2380424
Handy:            0680/1222242
Internet:          Caritas@Pfarrre-Canisius.at

Spenden
Wollen Sie Ihre Spenden steuerlich absetzen, dann bitte auf folgendes Konto:

Caritas der Erzdiözese Wien - Hilfe in Not; IBAN AT16 3100 0004 0405 0050 mit folgendem Hinweis:
„30000 / 30029 (Koopv. Pfarre Canisiuskirche". Reg. Nr. beim Finanzamt SO 1129.

ODER

Erstebank
r.k. Pfarre Canisiuskirche - Pfarrcaritas
IBAN: AT 842011100007603258

Oder in den Antonius-Opferstock in der „Lourdesgrotte“ der Pfarre (Eingang rechts vom Kirchenportal)